HOME
A K T U E L L E S
Unsere Schule
Lehrkräfte
Termine
Der Förderverein
Die Schulpflegschaft
Schulsozialarbeit
Europa
Europacurriculum
Unser Ganztag
Berufswahlvorbereitung
Partnerfirmen
Projekte
Bilder
Archiv
Service / Links
Anfahrt
G Ä S T E B U C H
Spiele
redaktionelle Beiträge
Kontakt / Impressum


Die REALSCHULE HEEPEN ist "Europaschule in NRW", d.h. die Vermittlung von Fremdsprachen, von Unterrichtsinhalten aus dem Themenbereich Europa und der Kontakt zu Schulen in anderen europäischen Ländern gehören zu unseren Schwerpunkten.

                      
                                                                          
                           
                                
       Die Delegation der REALSCHULE HEEPEN bei der Auszeichnung in Düsseldorf am 9. Oktober 2007
                     (Europaminister Michael Breuer, Barbara Gessler als Vertreterin der Europäischen
                      Kommission, Lehrerin Stefanie Schrader, Koordinatorin an der Realschule, die Schüler-
                      sprecherinnen Najat Karoua und Sina Kleinitzke, Schulleiter Klaus Schweter und
                      Schulministerin Barbara Sommer, v.l.)
                             -  - - Oktober 2013 - - -  EUROPA - UPDATE:  REALSCHULE HEEPEN weiterhin "Europaschule in NRW"
Unsere Realschule Heepen war im Jahre 2007 als eine der ersten Europaschulen landesweit zertifiziert worden und musste sich nun einer erneuten Überprüfung durch das Schulministerium unterziehen. Dank der hervorragenden Arbeit der Europa-Arbeitsgruppe (Frau Schrader, Herr Wetzel, Frau Kammeier, Frau Wattenberg und Frau Wulff) sowie breiter Unterstützung im Kollegium wurde das Ziel "Rezertifizierung" mit einigen Bestwerten erreicht. (Herr Schweter)
                                    
                                                             
                                    


   
  
  
  
  
   


                                                          


  



                                                        ERASMUS + PROJEKT IN BIELEFELD vom 11. bis 17. Dezember 2016
 
   
  Unser Projekt „Open your mind – change your life“ basiert auf den Bedürfnissen von Schüler/innen im Alter von 12-16 Jahren aus 5 verschiedenen Ländern: Kroatien, Polen, Portugal, Griechenland und Deutschland. Schulspezifische Themen, wie z.B. häufige Fehlzeiten und mangelndes Interesse an naturwissenschaftlichen Inhalten werden genauso aufgegriffen wie die schwierige Lebenssituation z.B. in Bezug auf die herannahende Berufswahl, mangelnde Fremdsprachenkenntnisse und die fehlende Motivation zum weiterführenden Lernen und Studieren und der damit verbundenen Qualifikation.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Motivation deutlich steigt, wenn in internationaler Kooperation schülerrelevante Themen gemeinsam erarbeitet und präsentiert werden. Hemmungen im Umgang mit Fremdsprachen werden ebenso reduziert wie die Vorurteile bezüglich fremder Länder und Kulturen. Das Aufzeigen von Möglichkeiten des europäischen Arbeitsmarktes helfen Schüler/innen beim Blick über den Tellerrand und helfen bei der Prävention in Bezug auf frühzeitigen Schulabbruch.
 
The project was created as a response to needs of students from five countries: Poland, Germany, Croatia, Greece and Portugal. The target group of our project includes students aged 12-16 who have a high rate of absences at school, problems with science, maths and whose key competences require improvement.  We choose secondary school students as they are facing the most crucial decisions in their lives choosing their education and job careers. The coordinator school noticed those problems among its students and prepared and carried out an international survey for its partner schools from various countries - four of them had similar situation. That international survey was designed for students, teachers and asked about students' school and exam results, their achievements and expectations connected with education, motivation to study and  future education and job plans. 250 students from all partner schools answered the survey. The teachers analysed the results and online conversations helped us to indicate the most important problems at our schools:

- underachievement in science and maths (both school results and national exams- according to surveys and exam reports)

- low motivation to study (according to surveys about 60% of students rank their motivation 2 - out of 5 ranks)

- the low percentage of students interested in science and maths (most of them claim they are too difficult and according to them those subject are not relevant to everyday life)

- low self-confidence (students rank their skills and abilities quite low)

- reading comprehension, scanning, writing skills (the analysis of students tests and exams showed they have problems to understand tasks, look for information, rationale and develop their opinions)
- low frequency of attendance at school classes and additional classes (mostly students who face underachievement do not attend school regularly - on the basics of the analysis of school registers)
 
- diffidence while self-presentation (Most of students claim they prefer to prepare a paperwork instead of a speech, most of interviewed claim that they have problems to organize their speech, to come up with smart ideas and sophisticated vocabulary. The survey presented  70% of all students unwillingly speak during classes and teachers claim students’ responses are not developed and complex – especially during foreign language classes)

- lacks in ICT skills and lack of confidence while using them (Some of students face problems with using ICT schools used at school and they do not know additional tools that can be used by them – even for their private purposes)

- applying knowledge into practice (Half of interviewed students has problems to use their knowledge and skills in practical situations – both science and language skills)

- difficulties in solve-problem thinking

Interviews with students shows that their ways of communication are simplified and undemanding which contributes to the development of functional literacy. Students communicate using simple vocabulary, messages, emoticons and they omit punctuation and orthography. As a consequence we noticed they have problems in a face to face conversation - they have problems to differentiate arguments, thesis and create complex statements both in mother and foreign languages. Students surrounded by new technologies are in danger of the limitation of their abilities and skills.  Teachers admitted that there is not enough time for experiments, extra exercises and practical exercises during classes that is why the project will enable them to hold them.

Defining problems helped us to set the priorities and we agreed that those problems should be solved or leveled by an international project since as our previous experience showed students from all partner countries who are involved in an international project get high results in national exams (e.g. Polish school got 20% higher score than neighbourhooding schools after the project 3 years ago) and most of them decide to continue their education in high schools.

Throughout additional activities and classes we want to teach our students about practical usage of their school knowledge and skills and the fact that the project involves international cooperation makes them feel more responsible and motivated to work and attend classes. Throughout the project we aim at applying innovative and effective methods of teaching and learning to improve the effects of studying, get students interested in subject that seem to be demanding and too difficult, teach our students how to learn and prevent truancy and early school leaving. Our students are obliged by law to attend school yet, but we want them to continue their education and to notice its importance for their future jobs and lives. There is a need for well-qualified employees fluent in ICT and foreign language and we want our students to have satisfying jobs.
                                                                             Weitere Bilder auf unserer Seite 
       Open your mind ...


                                                                     


                                            Europaminister Andreas Krautscheid besucht EU-Projekttag an der REALSCHULE HEEPEN
Europaminister Andreas Krautscheid hat am bundesweiten EU-Europatag die REALSCHULE HEEPEN  besucht. Hier sind in dieser Woche 29 Austauschschüler aus Italien, Holland, Schweden, Spanien und der Türkei zu Gast. Herr Krautscheid ließ sich ausführliche über die zahlreichen europäischen Projekte und Kontakte unserer Schule informieren zollte den  Schülern und Schülerinnen viel Anerkennung.


                                                                        


                                                   
   
Vom 09. bis 15. April 2016 verbrachten 21 Schülerinnen und Schüler der RSH mit ihren Lehrerinnen Frau Kammeier und Frau Wulff eine sehr schöne, interessante und abwechslungsreiche Woche in Chatou, 30 km westlich von Paris. Die Woche war gefüllt  mit viel Sightseeing in Paris und Versailles als auch mit Unterricht an unserer französischen Partnerschule, dem Collège Auguste Renoir, und ging viel zu schnell vorbei. Un très grand MERCI à Madame Coste, la prof d’allemand qui a tout organisé si bien.   (G. Kammeier)
                                                          
   
Vom 12. bis 18. März 2016 waren 21 französische Schülerinnen und Schüler von unserer französischen Partnerschule, dem Collège Auguste Renoir in Chatou, 30 km westlich von Paris, zu Gast in der Realschule Heepen. Begleitet wurden sie von ihren Lehrerinnen Madame Coste, der verantwortlichen Deutschlehrerin sowie von Madame Troadec
                                                                                                                             
Nach Ankunft mit dem Reisebus an der RSH, standen 21 französische Schülerinnen und Schüler 21 deutschen „correspondants“ gegenüber und warteten auf die Verteilung durch die französische Deutschlehrerin Madame Coste und die deutsche Französischlehrerin Frau Kammeier. Schnell wurden die deutsch-französischen Paare aufgerufen ......... sie gingen aufeinander zu, zunächst etwas zögernd und unsicher, doch ganz schnell immer sicherer und gleich mit französischer Begrüßung...on fait la bise !!
Mit  den Gastfamilien  ging es zunächst für alle in die Schulmensa, wo einige Eltern die Tische wunderschön eingedeckt hatten und alle Eltern leckeres Fingerfood und Süßes mitgebracht hatten. Dies war ein sehr schöner Einstieg in eine ebenso schöne wie spannende Woche.

Programmpunkte für die gesamte Gruppe waren u.a. ein 2- stündiges Sportturnier organisiert von unseren Sportlehrern Frau Rosenberg und Herrn Wetzel, Schul- und Heepen-Erkundungstouren durchgeführt von gemischten deutsch-französischen Kleingruppen (u.a. auch mit anderen Schülern aus verschiedenen Französischkursen),   der Besuch der Sparrenburg,  ein  toller Tanzkurs und eine gemeinsame Fahrt per Reisebus nach Hamburg mit Besuch des Speicherstadtmuseums, des Hamburger Michels und einer Barkassenfahrt durch die Speicherstadt und den Hamburger Hafen. Natürlich gab es dort auch Freizeit in Kleingruppen.
Außerdem wurde in gemischten deutsch-französischen Gruppen ein spannendes Filmprojekt durchgeführt, die Filme wurden während der Abschiedsparty gezeigt und prämiert. Natürlich standen  auch ganz normaler Unterricht mit vielen deutschen Schülerinnen und Schülern der Realschule Heepen  und Freizeit auf dem Programm.

Wir sind fest davon überzeugt, dass diese fünfte deutsch-französische Begegnung unsere Schulpartnerschaft mit dem Collège Auguste Renoir aus Chatou  sehr gefestigt hat.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal sehr herzlich bei allen beteiligten Eltern bedanken, die dieses Unternehmen so engagiert mitgetragen und mitbegleitet haben.
All dies hat maßgeblich zum erfolgreichen Verlauf  unseres Schüleraustausches
und zur Vertiefung der deutsch-französischen Freundschaft beigetragen !!!!!

Très cordialement,
G. Kammeier


                                                              Weitere Bilder vom letzten deutsch-französischem Schüleraustausch:
                              aus Frankreich
                              aus Deutschland


                                                                       


   
                                                              Viele weitere Bilder vom Austausch auf unserer Seite:
               Schüleraustausch Chatou


                                                                    


                                                    Deutsch-französischer Schüleraustausch in CHATOU vom 24. bis 31. März 2012    
                                                       Viele weitere Bilder vom letzten Besuch in Chatou : Chatou 2014


                                                                   



                                         
 
                                                           Weitere Bilder vom letzten Austausch auf unserer Seite:
                              Schüleraustausch Chatou


                                                                      


                                                             Deutsch-französischer Schüleraustausch in CHATOU vom 20. bis 27. März 2010      
    
                                                            Bilder vom letzten Austausch aus Chatou unter:
                      Chatou 2014


                                                               


                              
         
                                                                     Gruppenfoto vor der Sparrenburg am Donnerstag, dem 08.10.2009
                                                          Bilder vom letzten Austausch unter : Schüleraustausch Chatou
                                              
                                                                      



                                                                           Comenius-Projekt in Madrid  vom 8. bis 13. November 2009
Mit den Partnerschulen aus Italien, den Niederlanden, Schweden, Spanien und der Türkei fand vom 8. bis zum 13. November 2009 in Madrid ein weiteres Treffen von SchülerInnen und Lehrkräften statt. Dort wurde das in den Partnerschulen erarbeitete Thema Menschenrechte – human rights – mit Filmmaterial vertieft und mit einer Musikcollage szenisch umgesetzt. Und es ging wieder um teenage statistics, dem Vergleich von für Jugendliche relevanten Fragestellungen in den beteiligten Ländern. Für unsere RSH begleitete Herr Grauer die Schüler Firat Akbulut, Anton Fink und Alban Haziri nach Spanien. Wieder ein tolles Erlebnis: Mit Iberia von Düsseldorf nach Madrid, Wärme und Sonnenschein, neue Freunde und Familien, another way of life, überwundene Sprachbarrieren, eine Vielzahl von Eindrücken, eine Weltstadt, Arbeiten in einer anderen Umgebung ....                                               (Herr Grauer)


                                                                       


                                                                         Comenius-Projekt in Catania / Sizilien vom 8. bis 13. November 2009
Im Zuge unseres Comenius-Projektes mit den Partnerschulen aus den Niederlanden, Schweden, Spanien und Italien fand im November 2009 erstmals in Catania auf Sizilien ein Treffen von SchülerInnen und Lehrkräften statt. Für die Realschule Heepen waren Frau Kammeier und Frau Wulff sowie unsere SchülerInnen Mona Nakunst, Lukasz Bralinski und Max Wille in Italien.
Nachdem wir mit dem Airbus 320 in nur 2,20 Stunden die 1800 km zwischen Düsseldorf und Catania zurückgelegt hatten (altitude: 11146 km, ground speed: 846 km/h, outside air temperature: -44°C ) , fühlten wir uns bei Tagestemperaturen von 20 bis 22° Grad in den Sommer zurückversetzt. Schnell waren wir von der italienischen Lebensart gefesselt: what a wonderful country,  palmtrees everywhere, even in the school yard, sunshine all the time, warm blue water, a very warm welcome in the host families.
Im Liceo E. Boggio Lera in der Via Emmanuele stellten alle teilnehmenden SchülerInnen mittels Powerpointpräsentationen zunächst ihre Schulen und Städte vor. Anschließend wurden die Ergebnisse des gemeinsamen Projektes „Human Rights“ (Menschenrechte) präsentiert und in internationalen Gruppen Bildergalerien erstellt und Songs zum Thema „Human Rights“ besprochen.....natürlich alles in English only.
Unsere SchülerInnen machten außerdem interessante Erfahrungen bei Unterrichtsbesuchen  und hatten immer einen sehr lebhaften und engagierten Austausch mit den Jugendlichen unserer Partnerschulen.... in English.
Nebenbei konnten unsere Schüler natürlich auch ihre Italienischkenntnisse anwenden und vertiefen.
Neben der projektorientierten schulischen Arbeit gab es verschiedene andere Programmpunkte wie z.B. eine Stadtführung und eine mehrstündige Wanderung auf dem Vulkan Ätna unter sachkundiger Führung eines italienischen Physiklehrers, die mit dem Besuch einer Grotte endete.
Nach einer sehr ereignisreichen und wunderbaren Woche hieß es:

Arrivederci Sicilia et mille grazie a tutti ...................we have saved lots of the Sicilian sun inside us !!!!!  ..........................................              
                                                                                                                                      (G. Kammeier und M. Wulff)
                                                                 Viele weitere Bilder auf unserer Seite:
            Besuch in Catania


                                                                    


                                                                  Comenius-Projekt in Steenwijk / Holland vom 8. bis 13. März 2009
Am Sonntag, den 8. März 2009 starteten 10 Schülerinnen und Schüler der Klassen 9a (Charlotte Globke, Natalia Schiano, Pascal Knapmeier, Sebastian Schmidt) , 9b (Merle Müller) und 9c (Teresa Ballweg, Marisa Kleinitzke, Nicole Köberlein, Ermira Maliqi, Firat Akbulut) gemeinsam mit Frau Wulff und Frau Kammeier in einem Kleinbus Richtung Steenwijk in Holland. Nach etwa 4 Stunden kamen wir an der RSG Tromp Meesters Schule in Steenwijk an , wo wir sehr herzlich von den Gastfamilien und von vielen holländischen Kollegen empfangen wurden. 
Aber nicht nur unsere deutsche Delegation, sondern insgesamt 165 Schülerinnen und Schüler  und 27 Lehrerinnen und Lehrer aus 9 europäischen Ländern (Schweden, Spanien, Italien, Türkei, Norwegen, Litauen, Rumänien, Polen und Deutschland) waren in dieser Woche zu Gast beim ISF (International Students Festival) at RSG Tromp Meesters, d.h. eine echte logistische Herausforderung für die holländische Schule. Sie meisterte es mit Bravour.
                                                                       Weitere Bilder auf unserer Seite:
        Besuch in Holland


                                                                       


                                                                                   Europaschulen in Nordrhein-Westfalen 

Am 07.02.2008 fand in Essen die zweite Zertifizierungsrunde von „Europaschulen in Nordrhein-Westfalen“ statt. Schulministerin Sommer und Europaminister Krautscheid ernannten in einer Feierstunde 21 weitere Schulen zu Europaschulen.
Im Rahmen des festlichen Tages war ein „Markt der Möglichkeiten“ eingerichtet worden. Hierzu war auch die RSH als „Europaschule der ersten Stunde“ eingeladen, um das schuleigene Konzept unserer Europaschule vorzustellen. Frau Schrader (als Comenius Koordinatorin), Shari Garteman, Björn Haupt und Rebecca Puls sowie der Schulleiter Herr Schweter waren vor Ort, beantworteten zahlreiche Fragen und sprachen anschließend von einem lohnenden Austausch.             (Herr Schweter)
                               
                                 
                                                           

                                                         Abordnung der Heeper Realschule arbeitet eine Woche in Schweden

                                         
   Eine Woche in „Sachen Europa“ in Stockholm unterwegs: (von rechts) Schulleiter Klaus Schweter,
     Jana Müller, Jannik Ritzko und Comenius-Koordinatorin Stefanie Schrader.

Bielefeld/Stockholm. Europa – nur ein Wort? Im zweiten Jahr befindet sich die Realschule Heepen nun im Comenius-Projekt „Get it – European Identity“. Gelebte Partnerschaft beinhaltet nicht nur schöne Europaordner oder bunte Plakate, sondern vor allem den Austausch unter den Partnerschulen in einem der Länder und konkrete Arbeit vor Ort. Eine Abordnung der Realschule Heepen reiste deshalb kürzlich nach Stockholm, um fünf Tage lang am gemeinsamen Projekt zu feilen. Schüler und begleitende Lehrer zeigten sich zwar erschöpft, jedoch ausgesprochen zufrieden.
Wer auf ein paar freie Tage spekulierte hatte sah sich nämlich gründlich getäuscht. In Stockholms Norden Montagmorgens gelandet ging es schon am Nachmittag richtig mit dem Programm los. Nach der Begrüßung durch Kenth Aronsson, den Schulleiter der schwedischen Partnerschule Västbergaskolan, ließen sich die insgesamt 18 ausländischen Gäste von Carl Joshi in die Feinheiten der gemeinsamen Internetplattform des Comenius-Projektes einweihen.
Am Nachmittag lernten die beiden Bielefelder Schülervertreter Jana Müller und Jannik Ritzko im Kochprojekt ihre Pendants aus Polen, Schweden, Spanien und den Niederlanden kennen, die Lehrer, Stefanie Schrader und Schulleiter Klaus Schweter, tauschten sich mit ihren Kollegen zu Fort- aber auch Rückschritten des gemeinsamen Projektes aus.
Auf der Tagesordnung der Woche standen natürlich auch eine Stadtbesichtigung, Besuch des schwedischen Unterrichts, Essen in der schuleigenen und für Schüler kostenlosen Kantine, eine Stippvisite der City Hall und des berühmten Vasa-Schiffs-Museums.
Vor allem jedoch wurden die Projektbausteine für das laufende und das kommende Schuljahr weiter geplant. Wurden im vergangenen Schuljahr ein E-Mail-Projekt, die Länderplakate sowie umfangreiche vergleichende Teenagerstatistiken erfolgreich durchgeführt sind nun die Projekte „Messung des Erdumfangs“, „Working in Europe“ und „europäische Märchen“ in Vorbereitung. Dabei werden die Projekte in den Mitgliedsschulen alters- bzw. jahrgangsstufenspezifisch eingebracht und begleitet. In Schweden selbst lief das Vorhaben „internationales Kochbuch“ – in Theorie und Praxis, wobei sich Schüler, Gäste und betreuende Gastgeber von der schmackhaften Umsetzung der Rezepte direkt überzeugen konnten.
Deutlich wurde auch, dass Europa nur dann mehr als ein Wort darstellen kann, wenn man es mit vereinten Kräften in den Schulen mit Leben füllt. Es bedarf mehrerer Mitstreiter und einer breiten Unterstützung in den Schulen, um das Comenius-Projekt zu guten Ergebnissen zu führen. Bis zum nächsten Projektgruppentreffen im Mai in Deutschland sind nun zahlreiche Vorbereitungen auch an der Heeper Realschule zu treffen. Stefanie Schrader, für die Außensäule des Europaprojektes zuständig, zeigte sich zuversichtlich, dass die Europabausteine der Realschule Heepen bis dahin gut vorankommen werden, damit die Gäste in der Europawoche im Mai zügig auswerten und weiter planen können.    (Frau Schrader)

                                                                        Neue Internetpräsenz für unsere europäischen Projekte:
                      www.yamie2012.de


                                                                       Hier geht es direkt zu unserem Europacurriculum:          
                        Europacurriculum